Freeletics Testbericht

Freeletics Testbericht

Wir haben nun lange genug von guten Vorsätzen erzählt und Tipps zur Umsetzung gegeben. Was wären wir also, wenn wir nicht eines der meist gesetzten Ziele und Vorsätze selbst testen würden? Sportlicher werden, fitter werden, gesünder leben und abnehmen! Leicht gesagt, simple getippt. Die Umsetzung schwieriger als gedacht.

freeletics.com im Test 

Wir haben festgestellt, dass es einfach ohne Motivation und Wille nicht funktioniert. Zumindest nicht lange. Wir benötigen Motivation und andere, die uns buchstäblich in den Arsch treten. Nach einer solchen Disziplin haben wir gesucht und sind fündig geworden. Auf freeletics.com finden wir zunächst durchtrainierte, definierte Sportler und wir denken uns: Das will ich auch!

Zugegeben, die kurzen, knackigen Texte und Motivationssprüche machen Mut und wir haben uns angemeldet. So schwer kann es ja nicht sein… Zunächst haben Sie die Möglichkeit das ganze kostenfrei zu testen, sprich, Übungen und Workouts ohne Personal-Coach zu absolvieren. Wer sich erst einmal umsehen möchte und so wie wir testen möchte, der kann sich selbst einen Trainingsplan ausarbeiten.

In jeweils drei Kategorien können Sie sich nun umschauen. Überzeugen konnte uns auch die Version mit der App zu trainieren. Die Freeletics-App können Sie sich im Play, – oder App-Store für Android oder iOS kostenfrei herunterladen. Registrieren und alles im Überblick halten. Wenn Sie ein Workout oder eine Übung ausführen, läuft die Zeit mit und Sie haben immer im Blick was Sie wann gemacht haben, wie schnell Sie waren und auf welchem Level Sie sich befinden.

1.) Workouts

In insgesamt 5 Runden werden 3-4 Übungen durchgeführt, Anzahl der Wiederholungen absteigend. Die Workouts lassen sich zudem in Endurance, Standart und Profi ausführen. Glauben Sie uns, starten Sie auch wenn Sie sich für sportlich halten auf Stufe Endurance, – es wird Ihnen reichen! Das erste Workout also mal gestartet…Die Übungen werden einzeln per Videoclip vorgeführt und erklärt worauf es ankommt. Nachzumachen ist es relativ leicht, dennoch lohnt sich das Training zu zweit um sich gegenseitig zu korrigieren. Auf die richtige Ausführung kommt es nämlich auch bei diesem Sport an.

2.) Exercises 

Die einzelnen Übungen sind wohl als Aufwärmtraining zu verstehen, vor oder nach den Workouts oder Runs. Auch hier können Sie Ihre Erfolge notieren und sehen, wenn Sie sich steigern. Wir finden gut, dass man sich Ziele setzen kann und beobachten kann wie man sich verbessert.

3.) Runs

Die dritte Kategorie beinhalten die Runs. Auch hier wird Ihre Strecke notiert, die Sie in Ihrer Zeit laufen. Auch 200 Meter Speed-Runs messen die Zeit. Das Joggen oder rennen dient dem Konditionstraining und gehört natürlich auch mit dazu. Schummeln geht nicht.

Erfahrung mit freeletics.com

Freeletics verspricht, dass auch Sie als Sportmuffel den Sport lieben werden und gar nicht mehr ohne Leben können. Dennoch ist es bis dahin ein harter Weg. Das heutige, erste von mir ausgeführte Training Athena, war hart, dauerte knappe 21 Minuten. Freeletics sagt, ich hätte dabei so viel Kalorien verbrannt, wie in 30 Minuten joggen. Das das stimmt, kann ich mir vorstellen. Die Beine und besonders die Oberschenkel sind nach dem Training gefühlsarm. Treppen steigen, besonders das runtergehen, stellt mich vor eine Herausforderung. Was ist passiert? Ich habe keine Ahnung, entweder ist der der sich diese Übungen ausgedacht hat ein Exorzist oder ein genialer Mensch…. Das sitzen auf der Klobrille ist ebenfalls schwieriger geworden nach den 20 Minuten. Warum und weshalb meine Po-Muskulatur schmerzt, weiß ich nicht. Und das ich tatsächlich noch Bauchmuskeln besitze wusste ich ebenfalls bis vorhin nicht. Zugegeben, mir wurde schlichtweg schwindelig nach diesen ganzen Wiederholungen. Wer sich selbst zwischendrin eine Pause gönnt, verliert Zeit. Ziel ist es schließlich ein Workout in so kurzer Zeit wie möglich zu absolvieren. Die Freeletics-Musik auf Youtube, welche ich mir aus Motivationsgründen zusätzlich angemacht hatte, ist zwar klasse, zwischendrin könnte ich dem „Rapper“ allerdings eine klatschen… „wenn du jetzt aufgibst, hast du´s verkackt… “ – „wir sind nicht hier um zu heulen, sondern um unsere Worte in Taten zu verwandeln“ „keine Ausrede hör auf zu jammern…..“ usw. usf. Aber das soll wohl so sein…denn bekanntlich werden durch übermäßige Aggressionen anderen gegenüber ungeahnte Kräfte freigesetzt…. Schlau, diese Freeletics…

Was ich in 21 Minuten erreicht habe, schaffen andere in 4 Minuten…. könnte einen frustrieren, wenn man im Anschluss keine e-Mail bekommen würde in der steht: „Glückwunsch zu Ihrem ersten Training mit freeletics. Das geht besser! Hören Sie auf zu weinen und machen Sie genau da weiter. Es wird sich lohnen, wenn Sie durchhalten. Wie wäre es heute noch mit einem Ausdauer-Run, schlechtes Wetter ist keine Ausrede?!“ 

Ich fühlte mich leicht gestalkt: Woher wissen die, dass wir hier aktuell Dauerregen haben? Und woher wussten sie, dass ich aufgeben wollte? Und überhaupt – WOHER WUSSTEN DIE DAS ICH WEINE????

Nun, da bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als weiter zu machen.Und du, du kannst dich gleich mal registrieren – keine Ausrede mehr!

Jenny Dirschl
Folgt uns

Jenny Dirschl

Texterin bei UniContent
Leidenschaftliche Texterin und Blogbetreiberin
Jenny Dirschl
Folgt uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>