Lángos – leckeres Rezept zum selber machen

Lángos – leckeres Rezept zum selber machen

Es gibt kaum jemanden dem Lángos nicht schmeckt und wir freuen uns jedes Jahr auf die Jahrmärkte und Weihnachtsmärkte um endlich wieder Lángos essen zu können. Kinder lieben es, Erwachsene auch und ja, wirklich wenig Kalorien haben sie leider nicht. Aber das ist ja auch mit allen leckeren Dingen so. Und da Lángos im Durchschnitt 4-5 Euro je nach Belag auf den Märkten kostet und wir nicht alle paar Wochen nach Ungarn fahren können, haben wir uns einfach selbst ans Lángos Rezept gewagt. Und siehe da – die ganze Familie war begeistert! Und das Beste: Lángos kann je nach Geschmack individuell belegt werden – eben fast so, als würde man sie auf dem Volksfest oder dem Weihnachtsmarkt bestellen. Dementsprechend gibt es jetzt auch das einfache Rezept für Dich zum Nachmachen – viel Spaß und guten Appetit!

Lángos – der Teig

Ich persönlich hasse es Teig zuzubereiten, – sei es für Brot oder Kuchen. Alles klebt und die Sauerei im Anschluss auf der Arbeitsfläche. Mal ehrlich – wer kann so sauber kochen und backen wie in den bekannten Tasty-Videos oder Rezept-Filmchen? Es sieht natürlich schön aus und macht Lust es selbst auszuprobieren. Allerdings haben wir davon kein Video gemacht, denn wie Teig zubereiten wirklich aussieht, das will keiner sehen. Doch keine Angst – der Lángos Teig macht gar nicht so viel Sauerei.

Du brauchst auch gar nicht viel dafür:

  • 1 Würfel Hefe
  • 100 Milliliter Milch
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 250 Milliliter Wasser
  • 500-700 Gramm Mehl

Zunächst wird die Milch etwas erwärmt, ich habe es in der Mikrowelle gemacht, und der Hefewürfel darin aufgelöst. (Einfach mit den Fingern rein bröseln). Mit Zucker und Salz und Wasser vermengen. Jetzt nach und nach das Mehl zugeben und eben einen schönen Teig draus machen. Ich habe echt viel Mehl gebraucht und aus den ursprünglich angegebenen 500 Gramm fast 700 machen müssen. Aber das kommt sicher auf das Mehl drauf an.

Stelle den Teig in einer Schüssel an einen warmen Ort und lasse ihn dort 1 Stunde ziehen. Vorsicht, der Teig geht ziemlich auf!

Lángos – der Belag

Je nachdem welchen Belag du machen möchtest, solltest du diesen entsprechend vorbereiten während der Teig zieht. Wir haben die klassische Variante gemacht, die mit der Knoblauch-Quark-Creme und dem Käse oben drauf.

Auch dafür brauchst du nicht viel:

  • 250 Gramm Quark
  • 200 Milliliter Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • frischen Knoblauch (je nach Geschmack)
  • Frühlingszwiebeln (wenn gewünscht)

Den Quark, die Sahne und alles andere auch miteinander verrühren und ebenfalls eine Stunde ziehen lassen.

Und so wird ein fertiger Lángos draus:

Erhitze Öl in einem Topf (das ist das teure an der Geschichte, du brauchst schon fast eine Flasche Sonnenblumenöl!) und achte darauf, dass wirklich alles total heiß ist. Nur dann kann der Teig das Öl schön aufsaugen. Teile kleine Teile vom fertigen Teig ab und forme kleine Tellerchen mit Rand. Diese gibst du dann in heißes Öl (Menge verdoppelt sich etwa) und lässt es von beiden Seiten goldbraun backen. Eben so, wie ein echter Lángos eben aussieht.

Lass die fertigen Teiglinge auf Krepppapier abtropfen oder drücke das Öl mit einem sauberen Handtuch ab.

Jetzt kommt die durchgezogene Quark-Creme drauf und je nach zukünftigem Wunschgewicht kann nun mit Käse bedeckt werden.

Wissenswertes für Dich zum Nachmachen

Die vorgegebenen Mengen kann man etwa für 4-5 Personen nehmen. Wir haben sie für 2,5 Personen gemacht und die Hälfte vom Teig weg geschmissen. Aus diesem Grund kann man tatsächlich auch etwas weniger Teig machen. Und 2 kleine Lángos reichen pro Person, denn sie sättigen unendlich. Und wer eher auf süße Lángos steht, der bestreicht die Teiglinge mit Nutella und schnippelt Bananen oder Erdbeeren drauf oder wird eben anderweitig kreativ.

Übrigens: Den Belag kann man auch anstelle von Quark mit Schmand machen, ich glaube das war sogar die ursprüngliche Variante. Aber da ich gerne immer etwas anders mache, habe ich es mit Magerquark probiert. Hat uns extrem lecker geschmeckt.

Auch für koch- und backunfähige Personen geeignet!

Wir wünschen viel Spaß und würden uns über Fotos und Kommentare bzw. Erfahrungen freuen.

Jenny Dirschl
Folgt uns

Jenny Dirschl

Texterin bei UniContent
Leidenschaftliche Texterin und Blogbetreiberin
Jenny Dirschl
Folgt uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>